Cayo Levisa

Heute früh klebte ein Frosch an unserer Wand. Wir haben auch eher unruhig geschlafen, aufgrund von raschelnden Tierchen und der gestrigen Nachricht des Hurricanes. Es ist schon merkwürdig, dass man einfach so weitermacht, obwohl man weiß, dass in drei Tagen ein Hurricane über das Land zieht. Die Cubaner sind aber entspannt als wäre nichts, da alle früh genug entsprechend vorbereitet werden. Unser Gastgeber beruhigt uns: Wir können morgen wie geplant weiter nach Cienfuegos, da der Hurricane wohl schon etwas abgeflacht ist.

Draußen geht gerade die Sonne auf. Das Frühstück besteht heute aus Zwieback, Marmelade, Obst, dem bisher besten Rührei, Kaffee und Guavensaft. Gegen 9h gehen wir zum Anleger, kaufen unser Ticket für die Fähre (35 Cuc pro Person inkl. zwei Getränke sowie Mittagessen) und warten auf die Touristenbusse, damit die Fähre endlich startet. Die Sonne knallt. Innerhalb von 45 Minuten sind wir auf der Insel, obwohl es gar nicht so weit ist. Wenn man bedenkt, dass die Fähre von Puttgarden bis Rødby genauso lang braucht … 😄

Über einen Steg durch die Mangroven geht es zum Strand. Auf dem Weg dorthin drückt uns der Wirt des Inselrestaurants einen Drink in die Hand. Der Strand ist weitläufig, sodass sich die 70 Leute, die mit uns auf der Fähre waren, ganz gut verteilen. Es stehen ein paar Liegen parat unter Palmenblätter-Schirmen. Das Wasser ist helltürkis, der Sand strahlendweiß. So wie man es sich vorstellt. Anfangs ist das Wasser ruhig und flach, der Hinmel blau und wolkenlos. Zu späterer Stunde bilden sich immer mehr Wolken, die jedoch auf dem Festland bleiben. Wir spüren allerdings den aufziehenden Wind und die leichten Wellen. Wir verbringen insgesamt 5 Stunden auf der Insel, bis die Fähre gegen 17h wieder ablegt. Mittlerweile fahren wir dunklen Wolken entgegen. Je näher wir dem Festland kommen, desto stürmischer wird das Wetter.

Es regnet und gewittert, wir bleiben ein paar Minuten unter dem Dach des Restaurants und überwinden uns dann einfach loszulaufen. Ein argentinisches Pärchen, welches mit uns auf dem Schiff war, übernachtet heute ebenfalls bei Juan y Silvia. Unser Gastgeber übermittelt uns die Nachricht, dass das Taxi bis nach Cienfuegos 190 Cuc kosten wird … Wir überlegen uns eine Alternative, jedoch ist der Viazul Bus bereits ausgebucht. Yosjuán ruft ein paar Leute an und regelt alles. 😊 Wir nehmen morgen früh um 6:30 ein privates Taxi nach Viñales und von da aus um 8:00 ein Taxi collectivo bis nach Cienfuegos. Dafür zahlen wir insgesamt 100 Cuc (40 bis nach Viñales und 30 pro Person bis nach Cienfuegos = gleicher Preis wie mit dem Viazul Bus). 

Zum Abendessen gibt es heute Hühnchen mit Reis und Bohnen – typisch cubanisch. 😉 Mittlerweile hat uns auch die Nachricht von einem zweiten Hurricane erreicht, der wahrscheinlich ähnlich wie der erste verlaufen wird. Da ist man einmal in der Karibik …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.