Erster Tag in Havanna

Ab 6 Uhr konnte ich einfach nicht mehr schlafen. Kein Wunder, in Deutschland wäre es ja auch schon 12 Uhr mittags. Frühstück gabs ab 8, da unser Gastgeber die Lebensmittel frisch vom Markt holte. Es gab einen Obstteller, ein Omelett, Brötchen mit Käse sowie Kaffee und frischen Ananassaft. 

An der Haltestelle des Hop on hop off Busses waren wir uns noch unsicher, ob wir nicht doch lieber zu Fuß die Stadt erkunden. Stattdessen quatschte uns ein Typ an, der uns eine Tour mit seinem Chevrolet anbot. Wir sagten, wir wollen doch lieber zu Fuß die Stadt erkunden, aber er ließ nicht locker. Für 20 Cuc wollte er uns durch die Stadt führen. Angefangen am Parc de Central besichtigten wir einige Sehenswürdigkeiten der Altstadt, Havanna Vieja: Eine Schokoladenfabrik, eine Parfümerie, ein Waffenmuseum, mehrere Colonialbauten mit Innenhof, eine historische Apotheke, den Plaza Vieja, den Plaza Cathedral, Plaza de Armas sowie den Malecon. Zwischendurch warf unser Guide den Cubanerinnen ein paar Küsschen zu. Hatten wir einen Macho erwischt oder ist das hier völlig normal? 😄 Die Bar La Bodeguita del Medio war anscheinend sehr beliebt, wir entschieden uns trotzdem für das Restaurant La Familia auf Empfehlung des Guides. Anfangs sprach er übrigens noch englisch, mittlerweile nur noch spanisch. Hm. Wir waren nun auch schon zwei Stundem unterwegs und wollten die Tour so langsam beenden. Er schaute auf seine Uhr und wollte 40 Cuc. Ich hatte es eigentlich so verstanden, dass wir insgesamt 20 Cuc bezahlen und die Tour eine Stunde dauert. Er ließ sich auch nicht auf unsere Handelversuche ein. Na schön. Ich war angepisst. Der Guide führte uns zwar nett durch die Stadt und in manche Gebäude wären wir ohne ihn bestimmt auch nicht hineingegangen, allerdings fand ich den Preis nicht gerecht. Wenn man überlegt, dass die Hop on hop off Tour insgesamt 10 Cuc gekostet hätte … Naja. Nächstes Mal: Nein sagen.

Das Essen im La Familia war dafür unerwartet lecker und mit Live Musik begleitet. Ein Hauptgericht inkl Mojito gabs für 15 Cuc. Danach war ich dann wieder besser gestimmt. Wir tingelten weiter durch die Altstadt, noch mal am Plaza Vieja vorbei und hielten am Café Bohemia für einen Smoothie an. Der Pineapple-Lemon-Honey ist sehr zu empfehlen. Am Capitol vorbei ging es dann wieder zurück zum Casa auf eine kalte Dusche.

Gegen 18h machten wir uns wieder auf den Weg und blieben ein Weilchen im rustikalen El Zaguán. Preis Leistung war der Wahnsinn! Für 10 Cuc hätte man theoretisch einen Cocktail, eine Hauptspeise, ein Dessert und einen Kaffee bekommen können. Da wir nicht mehr so viel Hunger hatten, entschieden wir uns für Tapas. Das war mehr als genug und sehr lecker. Für 3,50 Cuc gab es einen super leckeren Piña Colada und für 2 Cuc ein Cerveza nacional. Auch hier spielte eine Live Band und versuchte Gäste ins Lokal zu locken. Definitiv mehr als einen Drink wert!

Am Malecon entlang ging es dann zurück ins Casa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.