Cheetahs

Der Fokus unseres Urlaubs lag zwar nicht auf Tiersichtungen und Safaris, dennoch konnten wir noch nicht nach Hause fliegen ohne der Geparden Auffangstation einen Besuch abzustatten. Wir fuhren pünktlich los, sodass wir bereits um 10:30 in Otjiwarongo waren, von wo aus es nur 44 km zur Cheetah Conservation Farm waren. Vorbei an einigen Müllhalden mit unsauberen Verbrennungsanlagen erreichten wir das riesige Gelände mit dem Forschungs- und Informationszentrum so wie den gigantischen Gehegen, in denen sich die Geparden aufhielten.

Zu unserem Glück fand die geführte Tour stündlich statt und wir fanden uns bereits zehn Minuten nach Bezahlung im Safari Wagen. Wir fuhren in ein Gehege, in dem drei männliche und zwei weibliche Geparden lebten. Diese Tiere so nah zu erleben, war schon faszinierend. Wir erfuhren, dass Geparden eigentlich große Katzen sind, anders als Löwen, denn sie schnurren, miauen und sind viel schlanker vom Körperbau und können gar nicht brüllen. Dass so kleine Laute aus doch so großen Katzen kommen, ist trotzdem irgendwie merkwürdig, aber auch unheimlich süß. Die Auffangstation kümmert sich nicht nur um Geparden, die einen Farmer wegen seiner Tiere verängstigen oder sammelt ihre Kleinen auf, die sonst allein verhungern würden, sondern informiert auch die Farmer, wie sie sich vor Gepardenangriffen schützen können. Sie vermitteln Hunde, die die Schafs- und Ziegenherden beschützen und somit auch das Leben der Geparden sichern, indem diese nicht von den Farmern erschossen werden. Das nenn ich doch mal eine gelungene Idee!

Wir stärkten uns in dem Café und schauten uns dann die Fütterung der Geparden an. Anschließend schlenderten wir durch das Museum und fuhren dann nach Windhoek. Hier befand sich unsere letzte Unterkunft. Wir kamen sehr spät an, da wir so viel Zeit bei den Geparden verbrachten, das war aber nicht weiter schlimm. Nachdem wir unsere Koffer gepackt hatten, aßen wir im Restaurant nebenan und fielen dann müde ins Bett. Morgen geht der Flug zurück nach Hause. Und so schnell gehen 18 Tage Namibia vorüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.