Taxi collectivo

Heute mussten wir früh raus, was aber in Ordnung war, da wir ja meist eh etwas früher wach waren. Das Taxi holte uns pünktlich um 6:30 ab. Unser Gastgeber fuhr bis La Palma mit uns mit, da er dort etwas zu erledigen hatte. Um 7:30 waren wir in Viñales. Dort warteten wir bei Freunden von Yosjuán auf das nächste Taxi. Auch dies war pünktlich um 8:00 bei uns. Das Auto ist von 1952 … es lohnt sich also nicht unbedingt in Havanna mit einem Oldtimer für 40 Cuc durch die Stadt zu fahren, da man mit einem Taxi collectivo auch noch die Möglichkeit hat. 😉 Wir bezahlten 60 Cuc im Voraus. Es stieg noch ein irisches Pärchen dazu – Kelly und Robert. Nun war uns klar, warum wir vorher bezahlen sollten: Unser Fahrer teilte uns mit, wir sollten bitte nicht erwähnen, dass wir (nur) 60 bezahlten, da er den anderen beiden 80 abnahm. Wir sammelten noch vier weitere Belgier ein und saßen nun zu 9. in einem Auto. Nach 3 Stunden steigen wir kurz vor  Havanna in ein anderes Auto um, dass uns bis nach Cienfuegos fährt. Der Fahrer trank ab und zu aus einem dunklen kleinen Fläschchen, ähnlich einem Medizinfläschchen und kaute auf einem Strohhalm. Immer wieder hob er die Hand aus dem Fenster und grüßte die Auto- und Truckfahrer auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Nach zwei Stunden machten wir eine kurze Pause, anschließend hielten wir an einer Tankstelle, die nur aus ein paar Kanistern bestand und sich mitten im Nirgendwo befand.

Nach einer weiteren Stunde erreichten wir Cienfuegos. Nach und nach wurden alle Insassen an ihren Casas abgesetzt. Wir fuhren bis nach Punta Gorda, Calle 35, und hatten erst Probleme unser Casa Los Delfines zu finden. Ein kleiner Weg zwischen zwei Hauswänden führte uns zu einem Steg direkt ins Meer. Dort fing uns die schwangere Besitzerin ab. Als Welcome Drink gab es einen Mojito und einen Piña Colada. Wir hatten heute nur kurz gefrühstückt, weshalb uns der Alkohol schnell zu Kopf stieg. 😄 Das Zimmer war im Vergleich zu Palma Rubia echter Luxus. Während wir den Cocktail schlürften, klärte uns der Besitzer auf englisch über Cienfuegos auf. Er beruhigte uns auch noch einmal bzgl des Hurricanes, welcher erst am Samstag auf Höhe von Cienfuegos eintreffen soll. Er stellte uns den Casa eigenen Koch vor und dieser die heutige Auswahl. Wir bestellten Grilled Shrimps und Pollo en Tomate. Zur Vorspeise gab es Kürbissuppe und einen Obstsalat in Mangosorbet. Das Hauptgericht schmeckte fast so gut wie in Viñales. 😉 Das Dessert bestand aus einer Art Käse mit der leckeren Marmelade vom Frühstück. Den Käse ließen wir liegen. 😁 Den Abend verbrachten wir auf dem Steg und beobachteten wie sich gegenüber ein Gewitter in den Bergen, Sierra del Escambray, austobte. Hier ist es immer noch ruhig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.