//Parque Pingüino Rey

Parque Pingüino Rey

Warum wir unsere Pläne kurzerhand änderten und nach Feuerland fuhren: Hier gibt es eine Königspinguin Kolonie, die es sonst nur auf den Falklandinseln und in Südgeorgien gibt.

Privates Reservat zum Schutz der Pinguinkolonie

Man muss online reservieren, Datum und Uhrzeit auswählen und darf dann eine Stunde vor Ort bei den Pinguinen verbringen. Pro Person kostet es 15000 CLP (ca pro 15€). Von Cerro Sombrero, wo wir übernachtet hatten, waren es noch mal 1:30 Std bis zum Reservat. Man sollte mindestens 15 Min eher da sein und kann in bar oder mit Karte zahlen.

Nachdem wir unsere Schuhe desinfiziert hatten, folgte eine kurze Einführung und dann ging es auch schon los. Der Weg führt an zwei Aussichtspunkten vorbei und es wird darauf geachtet, dass man den Pinguinen nicht zu nah kommt. Mit Fernglas und großem Objektiv konnten wir sie im Detail sehen.

Anschließend fuhren wir wieder zurück zur Fähre und irgendwie begleitete uns immer noch das Glück: Wir kamen gerade am Fährhafen an, da begannen die Autos auf die Fähre zu rollen, sodass wir direkt drauf fahren konnten. Für 19000 CLP ging es dann also von Feuerland zurück aufs Festland, dieses Mal jedoch bei leichtem Seegang. Man durfte zwar aus den Autos steigen, aber nicht oben an die Reling. Nach 30 Minuten Fahrt erreicht wir Punta Delgada und fuhren weiter durch die Steppe bis nach Punta Arenas. Die Fahrt war anstrengend, da es extrem windig war. Der Wind pfeift über unser Auto und macht dabei laute Geräusche. Wir müssen mit dem Lenkrad sehr stark dagegen halten, aber kommen dann um 17:00 sicher an.

Um das Auto am Folgetag auszuräumen und putzen zu können, hatten wir uns für 2 Nächte eine Unterkunft gebucht, welche sehr einfach war, aber voll okay. Bis auf dass die Wände so dünn waren, dass wir abends unseren Vermieter schnarchen hörten 😀